Geht es Ihnen auch so, dass im Nachbargarten immer die schönsten Blumen blühen und dass es Klamotten immer nur in zwei Größen gibt: entweder zu klein oder zu groß. Wenn doch mal etwas passt, ist es hässlich. Ja, liebe Freunde, dahinter steckt das Gesetz von Murphy, das da lautet: Alles, was schief gehen kann, wird auch schiefgehen. Dieses wird einem amerikanischen Ingenieur Edward A. Murphy zugeschrieben, von dem man aber nicht einmal die Lebensdaten kennt. Aber man kennt dieses  Gesetz in vielen Abwandlungen. Immer steht man im Supermarkt an der falschen Schlange. Jedes Mal wenn ich in die Stadt fahre, stecke ich im Stau. Davon gibt es sehr viele Varianten. Unter anderem dann auch die angebliche Erkenntnis, dass immer nur der Freund im Lotto gewinnt. Stimmt das aber auch? Wir wollen uns dieser Frage mit einem klein bisschen Rechnen nähern, nein, das ist noch keine Mathematik. Wir haben schon öfter die Gewinnwahrscheinlichkeit für 6 Richtige im Lotto 6 aus 49 ausgerechnet. Es ist 1 : 13 983 816 Für den Jackpot müssen wir die Zahl einfach nur noch mit 10 multiplizieren, weil wir ja zusätzlich eine aus den 10 Zahlen 0 bis 9 wählen können. Also ist die Gewinnwahrscheinlichkeit für den Jackpot 1 : 139 838 160 Der Doppelpunkt ist wirklich ein Bruch. Wir lesen zwar 1 zu 130 Millionen, aber es ist eine Division. Mein  Taschenrechner sagt 1 : 139 838 160 = 0.000 000 007,      1 : 13 983 816 = 0.000 000 071 Die Gewinnwahrscheinlichkeit für 6 Richtige, aber die falsche Superzahl ist 1: 15 537 537,33  = 0,000 000 064 Wir schreiben noch mal die Gewinnwahrscheinlichkeit für 5 Richtige und richtige Superzahl auf: 1: 542 008,37 = 0,000 001 844 Das schreibe ich jetzt nicht weiter für die anderen Gewinnklassen auf, sondern erkläre Ihnen, wie wir weiter verfahren. Wenn wir alle Gewinnwahrscheinlichkeiten bis zur Gewinnklasse IX, 2 Richtige und richtige Superzahl, ausgerechnet haben (man findet sie gerundet auch im Internet), dann addieren wir alle diese Wahrscheinlichkeiten und erhalten die Zahl: 0,031 888 722 Wenn wir das mit 100 multiplizieren, erhalten wir eine Prozentzahl: 3,2 %. Da sind also die Wahrscheinlichkeiten für alle Gewinnmöglichkeiten. 3,2 % bedeutet nun, 3,2 pro Hundert. Wenn wir  also 100 Tipps abgeben, werden im Mittel 3,2 Tipps gewinnen. Wenn Sie also mittwochs und samstags jeweils nur einen Tipp spielen, dann spielen Sie im ganzen Jahr ungefähr 100 Tipps. Im Mittel drei davon gewinnen. Dreimal pro Jahr hätten Sie ein Gewinnerlos. Ich sage nicht, ob es 5 Euro sind oder 50 Millionen, wir können von der Mathematik nur sagen, dass Ihnen im Mittel drei Gewinne pro Jahr winken. Wenn also Ihr Freund öfter gewinnt, so ist das wahrscheinlich nur ein Gefühl, das Ihnen das eingibt. Im Mittel kommen nicht mehr als drei  heraus. Natürlich gibt es immer wieder Glückspilze, die viel öfter gewinnen, aber dafür gibt es dann viele andere, denen das Glück nicht so hold ist. Wir sprechen ja nur von mittleren Werten. Das darf man bei der ganzen Wahrscheinlichkeit nicht übersehen. Viel Glück wünscht Ihnen Norbert Herrmann